Medien

Ansprechpartnerin für Medienvertreterinnen- und Vertreter:

Sabrina Rabow
Persönliche Medienberatung
Rabow PR
Telefon: 0173 388 86 88
rabow@sabrinarabow.com

„GeldRICHTIG“ – das Buch in den Medien

Print

Philipp J. Müller erklärt im Interview mit FOCUS Online, wie mit der Fünf-Töpfe-Strategie die Basis für mehr Geld gelegt werden kann.

Im 2. Beitrag erklärt Philipp J. Müller im Interview die Schritte, die man gehen muss, um mehr aus seinem Geld zu machen.

zum Beitrag 1
zum Beitrag 2

„Wir sollten unser Geld lieben“ – Philipp J. Müller im Interview mit der Zeitung DIE WELT. Das Interview erschien in der Beilage „Private Vorsorge und Finanzen“.

zum Artikel

Im Interview mit dem GQ-Magazin gibt Philipp J. Müller wichtige Tipps für den Umgang mit seinen Finanzen.

zum Artikel

„Rendezvous mit dem Reichtum“ – Philipp J. Müller enthüllt seine 5 essenziellen Finanz-Tipps in einem aufschlussreichen Artikel unter Bild.de

zum Artikel

„Vermögen aufbauen: Pinneberger verrät sein Geheimrezept“ – Artikel über Philipp J. Müller und sein Buch „GeldRICHTIG“ im Hamburger Abendblatt

zum Artikel

„GeldRICHTIG“ als aktueller Buchtipp bei BusinessOn.de, dem regionalen Wirtschaftsportal für die Metropolregion Hamburg

zur Rezension

„Mit 33 hatte er ausgesorgt.“ – Vorstellung von Philipp J. Müller und seinem Buch „GeldRICHTIG“ als Express-Titelstory und auf der Webseite express.de

zum Artikel

„Du kannst Geld!“ – Das Erfolgsmagazin „Roter Reiter“ veröffentlicht regelmäßig aktuelle Leseempfehlungen zu Büchern für den beruflichen und persönlichen Erfolg und widmet meinem Buch eine Rezension in der Kategorie „Erfolgsstrategien“.

zur Rezension

„Bodenständig, ohne große Versprechungen, einsichtig und klar“: Philipps Bestseller „GeldRICHTIG“ als Buchtipp im Management Journal

zur Rezension

Radio/ Video

Philipp J. Müller redet in der Web Talk Show mit Nico Gutjahr darüber, warum in der Schule Armut unterrichtet wird und wie „hart“ er schon Geld verloren hat.

zum Interview

Philipp J. Müller spricht im Interview mit dem Spreeradio darüber, wie man sich ein finanzielles Polster aufbauen kann.

zum Interview

Selfmade-Millionär gibt Tipps: So wirst Du es auch! – Philipp J. Müller auf Radio 94,3 rs2 im Interview mit Morningshow-Moderatorin Gerlinde Jänicke

zum Interview

Jam FM Morningshow vom 05.10.2020, 06 – 10 Uhr – Philipp im Talk über die ganze Sendung: Darüber, was es mit den Whatsappgruppen auf sich hat, was das Töpfesystem ist und wie er zu Aktien steht.

zum Video

Spot zum Buch „GeldRICHTIG“ von Philipp J. Müller auf Radio Hamburg (Dauer 0:30 Min, 721 KB)

Spot anhören

Bilder zum Download

Informationen zu Philipp J. Müller

Philipp J. Müller ist Inhaber und Geschäftsführer einer der europaweit größten Finanzakademien, der PJM Investment Akademie, einer der wenigen staatlich anerkannten Bildungsinstitute dieser Branche. Er beschäftigt sich seit seiner Jugend leidenschaftlich mit dem Thema Geld, und ist vielfacher Einkommens- und Vermögensmillionär. Aus eigener Kraft. Müller ist seit vielen Jahren großzügiger Spender.

Philipp J. Müller hat Jura studiert, als Quereinsteiger bei einer Bank gearbeitet und sich dann selbständig gemacht mit verschiedenen Unternehmen in den Bereichen Anlage- und Investmentberatung, Versicherungen, Bau- und Immobilienverwaltung. Er steht für ein hohes Wertebewusstsein und soziale Verantwortung im Zusammenhang mit Geld. Beruflich und privat lebt er das, worüber er spricht und schreibt.

Müller ist Vorbild für ein wohlhabendes, das heißt maßvolles und verantwortungsvolles Leben als werteorientierter Unternehmer und bodenständiger Familienmensch. Müller will möglichst vielen Menschen ein neues Geldwissen vermitteln und zu Wohlstand führen – jenseits von oberflächlichem Reichtum.

Dafür lehrt er die notwendige Persönlichkeitsentwicklung und ein ausgereiftes System, wie man seine Finanzen selbst in die Hand nehmen und ein regelmäßiges Einkommen an der Börse generieren kann. So hat er in den letzten sechs Jahren zahlreiche Menschen in die finanzielle Freiheit geführt. Inzwischen hat Müller tausende Teilnehmer in seiner Akademie geschult und es gibt mehr als 60 Trainingsgruppen in zahlreichen Städten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz.

Buchcover Geldrichtig Spiegel Bestseller transparenter Hintergrund

GeldRICHTIG

Über Geld spricht man nicht. Schon gar nicht im Zusammenhang mit Lebenssinn. Nach wie vor tabuisiert, gilt Geld als schmutzig, Reiche sind Protzer oder Betrüger und wer viel Geld haben will, ist geldgierig. Ratgeberbücher und Seminare vermitteln mit unrealistischen Versprechen, wie man in ein paar Jahren zum (Multi-)Millionär wird. Das Problem ist: Weder in der Schule noch später lernen wir, Geld und unser Finanzsystem zu verstehen und wie man mit Geld gut umgehen kann, geschweige denn, dass man seinen Lebenssinn verwirklichen kann, wenn man finanziell frei(er) ist. Über Geld spricht man nicht? Philipp J. Müller schon. Und zwar auf eine vollkommen neue Weise.

Download Leseprobe
Leseprobe zum Blättern
Buchcover Geldrichtig transparenter Hintergrund

GeldRICHTIG

Über Geld spricht man nicht. Schon gar nicht im Zusammenhang mit Lebenssinn. Nach wie vor tabuisiert, gilt Geld als schmutzig, Reiche sind Protzer oder Betrüger und wer viel Geld haben will, ist geldgierig. Ratgeberbücher und Seminare vermitteln mit unrealistischen Versprechen, wie man in ein paar Jahren zum (Multi-)Millionär wird. Das Problem ist: Weder in der Schule noch später lernen wir, Geld und unser Finanzsystem zu verstehen und wie man mit Geld gut umgehen kann, geschweige denn, dass man seinen Lebenssinn verwirklichen kann, wenn man finanziell frei(er) ist. Über Geld spricht man nicht? Philipp J. Müller schon. Und zwar auf eine vollkommen neue Weise.

Download Leseprobe
Leseprobe zum Blättern

Mit 25 Jahren Erfahrung und Erfolgen mit Geld thematisiert Müller brennende Fragen: Wie können Menschen ein neues Geld-Wissen und ein Geld-Bewusstsein entwickeln, das ihnen hilft, Wohlstand in ihrem Leben zu etablieren? Wie kann man mithilfe der neu gewonnenen finanziellen Freiheit seinen Lebenssinn finden und verwirklichen – orientiert an ethisch-moralischen Grundsätzen, mit sozialer und ökologischer Verantwortung? Wie kann ein fortschrittliches System für finanziellen Wohlstand aussehen, im Rahmen der bestehenden kapitalistischen und demokratischen Gesellschaftsform? Die Missstände im Zusammenhang mit Geld wurzeln oft in psychologischen Problemen des Einzelnen wie Gier, Neid, Selbstwertmangel und Angst. Ebenso liegen sie auch in gesellschaftlichen Faktoren wie der fehlenden Bildung in Schulen und nach der Schule. Zudem wird der Staat in den nächsten 30 Jahren, laut demografischer Entwicklung bis 2050, immer weniger für uns sorgen können.

Es ist also höchste Zeit, mehr Eigenverantwortung für seine Finanzen zu übernehmen. Philipp J. Müller deckt in seinem Buch mit scharfer Argumentation die Widersprüche in unserer Haltung zu Geld auf. Müller zeigt, warum wir ein neues Geld-Bewusstsein brauchen, wie es aussehen kann, was wir als Einzelne und was wir als gesamte Gesellschaft dazu beitragen können und wie es sich konkret umsetzen lässt. Er gibt Leitlinien und ermöglicht ein neues Verständnis, regt zum Weiterdenken an und macht Vorschläge – jenseits von schnellen Tipps, die für dieses Thema zu einfach wären. Die Lesenden werden wachgerüttelt, zum Nachdenken, zur persönlichen Entwicklung und zum Handeln motiviert. Sie finden selbst ihren Weg. Das Buch ist allgemeinverständlich und mit Tiefgang, mit emotional berührenden, humorvollen und nachdenklich stimmenden Stories. Jedes Kapitel beginnt mit einer Geschichte oder einem Schlüsselerlebnis aus Philipp J. Müllers (Arbeits-)Leben. Der Autor vermittelt sein in 25 Jahren entwickeltes Erfahrungswissen. Philipp J. Müller lebt, was er vermittelt und ist damit Vorbild – er erzählt von seinen verschiedenen Tätigkeiten im Kontext von Geld und Finanzen, in denen er ausnahmslos sehr erfolgreich agiert (hat). Er weiß: Geld verdirbt nicht den Charakter, sondern es zeigt und verstärkt ihn.

Interview mit Philipp J. Müller

Philipp J. Müller : Ich bin am Stadtrand von Hamburg groß geworden, mein Vater war Maurermeister, meine Mutter Apothekenhelferin. Als mein Zwillingsbruder und ich auf die Welt kamen, ist sie mit uns Kindern zuhause geblieben.

Bestimmte Sachen waren bei uns Gesetz: Wir durften zum Bespiel nicht lügen. Nie! Oder wenn wir uns mal herausreden wollten, was glaube ich, alle Kinder versuchen – das gab es bei uns nicht. Mein Vater hat es verboten, anderen die Schuld zu geben. Es galt immer: Fege vor deiner eigenen Haustür!

Als ich 15 Jahre alt war geriet das Unternehmen meines Vaters in die Schieflage. In dieser Phase begann eine unglaublich prägende Zeit für mich. Papa wurde krank, wir hatten kein Geld und ich lernte, was es für eine Familie für einen Stress bedeutet, wenn finanzieller Notstand herrscht. Meine Mama hat die Segel hochgehalten, oftmals hat sie ihre Sorgen mit mir besprochen, weil mein Vater trotz seiner Krankheit nur noch gearbeitet hat, um uns aus der Misere wieder herauszuholen. Das war eigentlich alles zu viel für mich. In diesen harten Jahren habe ich beschlossen, dass ich immer viel Geld verdienen will, bevor ich Kinder bekomme. Bevor ich eine Familie gründen würde, wollte ich genügend Geld haben, um sie ernähren zu können, und ihnen ein schönes Leben zu schenken.

Ich musste schon früh in der Firma meines Vaters ran, und weiß, was es heißt, hart zu arbeiten. Schon mit 15 Jahren habe ich Steine geschleppt und Mörtel gemischt, nicht viel später bin ich einen 7,5-Tonner gefahren. Ich weiß also auch, was es bedeutet, 50 Euro mit seinen eignen Händen zu verdienen.

Philipp J. Müller: In der Schule war ich nicht so gut, ich mochte Schule nicht. Das Abi hab ich mit 2,6 gemacht und dann Jura studiert. Das Studium fiel mir nicht sehr schwer. Innerhalb von sechs Semestern hatte ich alle Scheine, was ziemlich schnell ist, und stand kurz vor dem Repetitorium, um dann das 1. Staatsexamen per Freischuss zu machen. An der Stelle bin ich ausgestiegen. Ich hab das Studium abgebrochen, was meine Eltern gar nicht erfreut hat. Aber ich dachte, als Anwalt geht es immer um Streithemen, man hat es immer mit Streit zu tun, das wollte ich nicht! Für meinen Vater war das schlimm, es war ja sein ganzer Stolz, dass sein Sohn Jura studiert. Aber ich hab mich durchgesetzt, so leid es mir auch tat.

Da ich das Thema Geld schon als Kind immer spannend fand, hab ich dann nicht mehr lange überlegt und eine Ausbildung zum Bankkaufmann gemacht. Hier stellte sich schnell heraus, dass das genau die richtige Entscheidung war, und zwar für mein ganzes Leben. Ich lernte schnell. Und stellte fest, dass ich für das Thema Geld talentiert bin. Ich absolvierte noch ein berufsbegleitendes Studium zum Finanzwirt. 4 Jahre später machte ich mich selbständig in der Anlagenberatung mit meinen eigenen Programmen und Produkten.

Sehr schnell gründete ich zehn weitere Unternehmen, von der Immobilienverwaltung bis zu Versicherungen. Das lief alles genauso atemlos, wie es hier erzähle. Ich war erfolgreich und verdiente eine Menge Geld.

2011, mit dreiunddreißig Jahren, machte ich Urlaub in Malaysia und beschloss meine Firmen zu verkaufen. Denn, so gut meine Angebotspallette für meine Kunden auch war, ich musste die Produkte ja trotzdem von den Banken nehmen. Mir wurde aber klar, dass diese (aus rechtlichen Gründen) nicht in der Lage sein können, das zu leisten, was ich mit meinem eigenen Depot machen kann.

Ich verkaufte und blieb zu Hause.

Drei Jahre lang. In der Zeit habe ich unseren Hausbau geplant, alles selbst gemacht, ich war unser Bauleiter und Architekt in einem. Inzwischen hatte ich geheiratet und wir hatten schon ein Kind. Unser zweites Kind wurde in dem neuen Haus geboren. Eines Tages saß ich mit meiner Frau am Frühstückstisch und sie sagte: „Philipp, du musst etwas machen, du bist Vollblutunternehmer, such dir wieder eine Beschäftigung außer Haus!“

Und ich dachte, stimmt, sie hat recht. Okay, was jetzt tun? Das einzige, wovon ich wirklich etwas verstehe, ist, wie Geld funktioniert. Und ich weiß, wie man finanziell frei wird. Ich gründete also die PJM Investment Akademie.

Philipp J. Müller: Ich bin ja schon mit 16 Jahren an die Börse gegangen und habe so ziemlich alle Fehler gemacht, die man nur machen kann: Ich war zu gierig, zu ungeduldig, ich dachte, was viele fälschlicherweise denken, nach drei Monaten wäre ich reich. So ungefähr jedenfalls.

Das ist nicht möglich. In unserer Ausbildung geht es darum, den Teilnehmern zu zeigen, wie sie finanziell unabhängig werden können, damit sie nicht länger einen MUSS-Job machen müssen, sondern ihr Potenzial leben und damit glücklich sein können. Es gibt so viele Menschen, die einen Job machen, den sie nicht mögen, weil sie damit Geld verdienen müssen.

Wir vermitteln natürlich auch, aber eben nicht nur, das reine Handwerkszeug für das Investieren an der Börse. Aber mir geht es vor allem erst mal um die innere Haltung. Im Bereich Finanzen sind die eigenen Einstellungen und Gedanken die entscheidenden Voraussetzungen für Erfolg.

Schon die Art und Weise, wie wir über Geld reden, zeigt uns, wie wir zum Thema Geld stehen. Jeder von uns kennt Sprüche wie „Geld stinkt“, „Reiche sind arrogant“. Auch Begriffe wie „Kohle“ sprechen, nicht gerade von einer Wertschätzung für Geld. Schließlich ist Kohle ja etwas, was wir anzünden und verbrennen. Um Geld zu machen, braucht es aber eine positive Einstellung. Ich bin zum Beispiel jemand, der Geld liebt. Ich bringe bei den Teilnehmern erstmal einen Prozess in Gang, damit sie aus ihrem bisherigen Denken und damit auch ihren bisherigen Komfortzonen herauskommen.

Mit dem Töpfe-Modell, was ich für essenziell halte, schaffen wir Struktur: Das Wichtigste daran ist, dass man klar zwischen Ausgaben fürs tägliche Leben, fürs Sparen, und große Anschaffungen trennt.

Besonders wichtig ist es mir, dass man mit Geld auch soziale Verantwortung übernimmt. Ich empfehle den Teilnehmern hier auch einen festen Anteil ihres verfügbaren Einkommens zu spenden. Dahinter stehen zwei Gedanken: Geben bereitet mehr Freude als nehmen. Und: Es kommt umso mehr zu uns zurück, je mehr wir weggeben. Mit dem Töpfe-Modell bringen wir erst einmal Disziplin in die finanziellen Angelegenheiten der Teilnehmer.

Erst wenn wir so an ihrem Mindset gearbeitet haben, beginnen wir mit dem Handwerkszeug, das man an der Börse braucht, um erfolgreich anzulegen.

Philipp J. Müller: Davon gab es einige. Ich bin oft gefallen, aber auch wieder aufgestanden. Die finanzielle Situation meiner Eltern damals war beispielsweise sehr schwierig. Als ich dann das Jurastudium geschmissen hab, wurde es nicht gerade leichter. Wir hatten immer große Sorgen zuhause, weil es meinem Vater dann auch gesundheitlich schlecht ging. Das alles war nicht leicht für mich.

Philipp J. Müller: Siege? Also, was mich glücklich macht, ist meine Familie! Meine Kinder sind mein ganzer Stolz, sie sind gesund und fröhlich, das ist mir sehr wichtig.

Ich freue mich über die Akademie. Ich habe hier ein tolles Team. Wir sind inzwischen mit Europas größter Anbieter. Das ist großartig, das haben wir in nur wenigen Jahren geschafft.

Worauf ich besonders stolz bin, ist, dass jetzt mein Buch „GeldRICHTIG“ veröffentlicht wird. So können noch mehr Menschen erfahren, wie sie ihre finanzielle persönliche Freiheit erreichen können. Auch hier habe ich und arbeite ich weiterhin mit einem großartigen Team zusammen.

Du bist ja schon mehrfacher Millionär. Was treibt dich an, anderen deine Strategien beizubringen?

Philipp J. Müller: Ich will Menschen unterstützen. Wir können mit der Ausbildung und jetzt auch dem Buch Menschenleben verändern und verbessern, und das geht über das Geldthema hinaus. Ich will Werte schaffen, etwas, was größer ist als ich, etwas, was bleibt. Mit Geld verschaffen wir den Menschen Freiheit.

Philipp J. Müller: Ich habe sehr viel in sehr viele Seminare, Trainings, Mentoren, und Programme investiert. Ich würde mal sagen, es gibt keine Geldausbildung beziehungsweise kein Persönlichkeitstraining, das ich nicht besucht habe. Und so wie ich etwas Neues entdecke bin ich natürlich weiter dabei.

Zuhause spiele ich Klavier.

Philipp J. Müller: Am allerliebsten mit meiner Familie und sehr engen Freunden, von denen ich viele noch aus meiner Kindheit kenne. Meinen besten Freund habe ich seit 30 Jahren. Ich bin sehr treu, auch was meine Teams betrifft. Das halte ich für einen dauerhaften Erfolg für mit am Wichtigsten: Treue, Ehrlichkeit, Miteinander und Vertrauen zueinander.